st-stefan-gailtal.naturfreunde.at

Berglager 2013

20. Berglager der NF St. Stefan

 

Tag eins

11 Kinder und 3 Betreuer machten sich am Sonntag, den 14.7.2013, auf den Weg Richtung Hofpürglhütte. Nach 2 Stunden Autofahrt war das Ziel erreicht. Das Material wurde auf die Seilbahn geladen und wir marschierten los.

Nach 45 Minuten war unser Ziel erreicht und wir wurden von Regina & Heinz herzlich empfangen.

Als Mittagessen gab es eine leckere Erbsensuppe und eine gute Jause.

Anschließend machten wir einen Erkundungsspaziergang durch den Klettergarten. Sofort bekamen alle Lust zu klettern, so holten wir die Klettersachen und machten die ersten Touren. Um 18:00 Uhr gab es dann das Abendessen: Rollschinken, Speckknödel und Sauerkraut und als Nachspeise Palatschinken.

Am Abend machten wir noch etwas Knotenkunde und zum Abschluss spielten wir noch das Spiel der Spiele: „Kreuzerl zerstören“

Das Wetter war schön, nur am Abend kühl und windig.

 

Tag zwei

Ein ganz ungewöhnliches Berglager: am Abend waren alle rechtzeitig im Bett, am Morgen gab es keine Frühaufsteher. So konnten sich auch die Betreuer ausschlafen und ab 7:30 Uhr das Frühstück genießen.

Die Kletterer machten sich auf den Weg zur Mosermandl Ostwand, um wieder zu klettern. Die Gruppe RaiJu (Raimund & Judith) wanderte auf den Steiglpass.

Zu Mittag gab es eine leckere Suppe und die obligatorische NF- Bergsteigerjause. Den Nachmittag verbrachten wir wiederum im Klettergarten. Nach einem guten Abendessen, Putengeschnetzeltes mit Schwammerlsoße und Nudeln, spielten wir noch den RiplTipl.

Das Wetter war wie am Vortag, fast immer bewölkt und windig, aber nicht kalt. Wir freuten uns schon auf die nächsten Tage, denn da war sonniges Wetter angesagt.

 

Tag drei

Ein wunderbares Sommerwetter erfreute uns. Nach einem ausgiebigen Frühstück machte sich die Gruppe I auf den Almenwanderweg. Über die Loseggalm ging es zur Mahdalm, die zu Mittag erreicht wurde. Dort machten wir eine ausgiebige Mittagsrast. Im „Streichelzoo“ vertrieben sich die Kinder die Zeit, dann ging es weiter zur  Sulzkaralm. Auch dort gab es jede Menge Tiere zu bewundern, vor allem die ganz jungen Meerschweinchen hatten es den Kindern angetan. Zurück auf der Hofpürglhütte gab es dann für alle ein Eis.

 

Die Gruppe II machte eine Klettertour auf den Eisgrubenturm (III+, 7 Seillängen). Da der Anstieg westseitig ist, war es am Anfang noch recht kalt, aber als die Sonne in den Grat schien, wurde es eine tolle Kletterei. Nach 7 Seillängen war der Gipfel erreicht, hinunter wurde abgeseilt. Nach einer kräftigen Jause marschierten wir wieder zurück zur Hütte. Vor dem Abendessen gingen wir noch in den Klettergarten.

Zum Abendessen gab es Faschierten Braten und Kartoffelpüree und als Nachspeise Obstsalat. Den Abend ließen wir mit ein paar lustigen Spielen ausklingen.

 

Tag 4

Wieder ein wunderschöner Hochsommertag mit strahlend blauem Himmel.

Die Gruppe „FlowerPower“ (Gruppe I ) erwanderte mit ganzem Einsatz den  Kramersattel. Als Belohnung bekamen sie einen wunderbaren Ausblick auf den hinteren Gosausee und den Gosaugletscher mit dem Dachstein im Hintergrund. Nach einer kräftigen Jause marschierte die Gruppe zur Hütte, wo sie sich mit einer Minestrone von Hüttenwirt Heinz stärken ließ. Den Nachmittag verbrachte die Gruppe im Klettergarten - Sektion „Eskimo“.

Gruppe II machte sich widerwillig auf den Weg zur vorderen Kopfwand. Ziel war die direkte NW-Kante (IV). Der Anstieg auf den Steiglpass war recht mühsam, aber dann ging es recht flott dahin. Der Zustieg bis zum Einstieg gestaltete sich recht abenteuerlich, war aber dann auch rasch bewältigt. Lea & Thomas begannen als erste Seilschaft mit der Kletterei. SchoWe, Christian und Franz (Gast) bildeten die 2. Seilschaft. Lea legte ein rasantes Tempo vor, übersah den 2. Stand und wurde erst wieder in der Gipfelseillänge gesehen. Es war eine wunderschöne Kantenkletterei im fast immer festen Fels. Am Gipfel gab es dann die wohlverdiente Gipfeljause. Der Abstieg war auch nicht ohne, aber nach 45 Minuten waren wir am Steiglpass und eine halbe Stunde später wieder bei der Hütte.

Das Abendessen bestand diesmal aus Fleischknödel mit Sauerkraut und einem Eis zum Nachtisch.

 

Tag 5

Der Tag begann wunderschön, doch im Laufe des Tages zogen Wolken auf und es wurde zeitweise auch windig. Den Vormittag verbrachten wir im Klettergarten - Sektor „Altenberg“. Nach dem Mittagessen verließen uns leider Julia K. und Tanja M., sie mussten nach Hause fahren, da es ihre Mütter ohne sie nicht mehr aushielten, ebenso Judith die leider zur Arbeit musste.

Den Nachmittag verbrachten wir wieder im Klettergarten - mit Abseilen, Prusiken und natürlich auch Klettern. Lea flashte eine 5+.Am Abend gab es dann ein Gewitter und Regen.

Zum Abendessen gab es entweder Berner Würstel oder Käsespätzle.

 

Leider ging diese erlebnisreiche Woche zu schnell zu Ende.

Einen herzlichen Dank an Regina & Heinz, die uns die ganze Zeit hervorragend verwöhnten.

 

SchoWe

Weitere Informationen

Kontakt

Naturfreunde St. Stefan im Gailtal
ANZEIGE
Angebotssuche